Vom Fischerhaus zum "Inselhaus"

2008 kauften wir ein 103 Jahre altes Fischerhaus, sanierten und pflegten es 10 Jahre lang.

 

 

Unser altes "Haus Potifa"

An uns heran getragene Umstände aus der Nachbarschaft sowie der Zahn der Zeit nagten am Weiterbestehen unseres kleinen Häuschens. Die Instandhaltung wurde sehr aufwändig und teuer. Wie die meisten alten Häuser war auch unseres nicht unterkellert und zudem auf Sand gebaut. Den täglichen Belastungen durch die Erschütterungen der vorbei fahrenden Busse war es auf die Dauer nicht gewachsen.

 

Schweren Herzens entschlossen wir uns zum Neubau - gemeinsam mit unseren Nachbarn zur rechten Seite, die selber ihr über 100 Jahre altes Elternhaus dem Boden gleich machen mussten.

 

1 Jahr wurde geplant, verworfen, gestritten, versöhnt und entschieden. Im Juli 2018 wurde es dann konkret: das Haus wurde ausgeräumt, Sachen entsorgt, verschenkt, gelagert und wir zogen um in die erste von zwei Übergangswohnungen.

 

Anfang Oktober 2018 kam die Abrissfirma und begann mit der Entkernung der Häuser - 

zunächst bei uns, drei Wochen später beim Nachbarhaus.

 


 

Unser Nachbar zur linken Seite hatte sich gleichfalls zum Abriss entschlossen - 

Anfang November 2018 waren drei Häuser Geschichte.

 


 

Erstaunlich, wie schnell ein Haus "aus dem Keller kommt". Bereits Weihnachten 2018 war die Kellerdecke gegossen, die ersten Mauern des Erdgeschossen standen, der virtuelle Weihnachtsbaum war aufgestellt - durchatmen! Wir lagen gut in der Zeit. 

 


 

Weitestgehend verschont von Pleiten, Pech und Pannen ging es munter voran...

 

 

 

   eine kleine Schnee-Episode



 

Richtfest am 28.März 2019 - 6 Monate nach Abriss-Beginn.

 


 

Am 29. Mai 2019 war eingedeckt und der Kran wurde abgebaut - Punktlandung ->

Ende der Bausaison für Lärm verursachende Außenarbeiten.

 

 

In den folgenden Monaten Juni bis Dezember 2019 wurden die Innenarbeiten ausgeführt.

10 Wohnungen unterschiedlicher Größe wurden nach den neuesten Energie- und Wärmestandards, Heizung-, Solar- und Installationstechniken, einem Fahrstuhl sowie mit Maler- und Fliesenarbeiten fertig gestellt. Zuletzt erfolgte die Installation der Brüstungen auf den großen Terrassen zur Tannenstraße.

 

 

Wir sind am 25. August 2019 in eine Baustelle eingezogen. Den Weg zu unserer Wohnung im Dachgeschoss erklommen wir noch etliche Monate über die Rohbautreppe. Auch die gesamte Möblierung erfolgte über diese Treppe. Zahlreiche Möbelträger haben das außerordentlich bedauert.

 

Als alles möbliert war - kam endlich der Aufzug.

 

Heute stehen auf "unserer" Hälfte 5 Wohnungen, von denen wir zwei an äußerst nette Familien verkauft haben - um so unsere Zukunft und Existenz zu sichern. 

 

Dieses Haus wird uns überleben - unser Fischerhaus hätten wir wohl überlebt.

 

Sicherlich ist es traurig ein Stück Geschichte wegzureißen. Aber es ist schön etwas zu erschaffen, was Bestand haben wird und an dem sich viele Menschen erfreuen.

 

Wir freuen uns, viele unserer "alten" Stammgäste schon in diesem Jahr wieder begrüßen zu dürfen.

 

Etwas Corona verzögert und zum Teil auch verschoben

- aber Corona zum Trotz -

WIR SEHEN UNS AUF NORDERNEY

 

HERZLICH WILLKOMMEN IN IHREM NEUEN UND DOCH ALTEN

 

 

Ihre / Eure

Ruth & Herbert Visser